Podzimek und Witzigmann kochen für Kinder

Köche für Kinder – Benefizgala

Es gibt Kinderträume, die erfüllen sich eines Tages. Für Prof. Karin Aigner-Klose, gebürtige Hilchenbacherin, die heute im österreichischen Hofkirchen lebt, war der Samstag so ein Tag, an dem ein Kindheitstraum wahr wurde. Gemeinsam mit dem Musikverein Hofkirchen, deren Obmännin sie ist, zog sie mit »ihrer« Kapelle und den beiden Kapellmeistern Walter Vogelsam und Josefin Bergmayr in den Leonhard-Gläser-Saal der Siegerlandhalle ein.

Schon als Kind hatte sie sich gewünscht, mit der Musikkapelle durch Hilchenbach zu ziehen. »35 Jahre ist das her«, so die Pädagogin, die vor ein paar Jahren von Linz nach Hofkirchen zog. »Und jetzt zieh ich hier ein und dann noch bei einer Benefizveranstaltung, deren Erlös wiederum Kindern zugute kommt, wo ich doch selbst auch mit behinderten Kindern gearbeitet habe.«

Die Idee, kostenlos mit ihren lupenrein musizierenden Amateuren aus Hofkirchen in Siegen aufzutreten, kam der Obmännin bei einem Besuch in ihrer alten Heimat und den wieder aufgefrischten Kontakten zu Erich Steuber. Die Gäste aus Österreich eröffneten musikalisch die erste Benefizveranstaltung »Köche für Kinder«, deren Schirmherr der »Koch des Jahrhunderts«, Eckart Witzigmann, ist. Geladen hatte die rund 200 Gäste in den mit bunten Luftballons geschmückten Saal des Hilchenbacher Siebelnhofs, Erich Steuber.
Sinn und Zweck der Aktion »Köche für Kinder«, die bundesweit Nachahmer finden soll und schon fand, ist es, Kinder-Projekte zu unterstützen. Am Samstagabend floss der Erlös der Kinderkrebsstation der DRK-Kinderklinik und dem Olper Kinderhospiz Balthasar zu. Der Abend stand ganz im Zeichen Österreichs, dafür sorgte nicht nur die Musik der Hofkirchener, die vom Bozener Bergsteigermarsch bis zur »Fanfare And Hymn Of Celebration« reichte. Und natürlich durfte »Die fesche Linzerin« im Repertoire der 38 Mann starken Kapelle nicht fehlen.

Bürgermeister Johann Lachmair (Hofkirchen) stellte seinen Ort vor, Schirmherr Eckart Witzigmann parlierte gemeinsam mit Pater Reinhold Rickert, dem »Putenpater« aus dem Sauerland. Und es gab eine Bildpräsentation von Josef Buchberger. Auch das Menü war ganz auf unsere österreichischen Nachbarn abgestimmt. Wolfgang Schäfer, Küchenchef in Steubers Siebelnhof, kreierte »Kalbstafelspitz à la Hotel Imperial mit frischem Gartengemüse und Meerettichrahm«, und Markus Podzimek vom Siegener Naschwerk, Gewinner des Patisserie Oskar 2005 in Wien, ließ sich inspirieren: »Sacher, Wien 2008«.

Eine Tombola, deren erster Preis eine achttägige Donau-Kreuzfahrt von Passau nach Budapest und deren zweiter Preis ein Besuch des Viktualienmarkts in München gemeinsam mit Eckart Witzigmann war, rundete die Veranstaltung ab, die hoffentlich Nachahmer findet.

Wenn an diesem Abend zwar der gesellschaftliche Aspekt im Vordergrund stand, der Erlös solcher Benefizveranstaltungen kommt immer Kindern zugute, die vielfach auf der Schattenseite des Lebens stehen. Um noch einmal Prof. Karin Aigner-Klose zu zitieren: »Es ist uns eine Ehre, für die beiden Kindereinrichtungen zu spielen.« Vielleicht klangen deshalb die »Walzerperlen« besonders melodiös.

Quelle: Siegener Zeitung vom 21.4.2008